A-Jugend weiblich


Hinten, v. li.: Trainerin Selina Wörle, Paulina Kempf, Rita Figus, Lisa Schulz, Antonia Isenmann, Lisa Beathalter, Trainer Philippe Bruder
Vorne, v. li.: Rahel Häberle, Heike Jäckel, Chiara Ruf, Alina Hecking, Esra Gül
Es fehlt: Tainerin Lena Kaufmann

 

Saisonvorschau

Südbadenliga, wir kommen!

Auch in der kommenden Runde kann die JSG ZEGO eine weibliche A-Jugend melden, die in diesem Jahr sogar Südbadenliga spielt. Die beiden Jahrgänge 2000 und 2001 haben gute Einzelspielerinnen. Jedoch sind es nur 9 Spielerinnen, weshalb für die Südbadenliga Spielerinnen der B-Jugend aushelfen werden. Besonders auf der Torhüterposition sind wir auf diese Hilfe angewiesen, weshalb die A- und die B-Jugend gemeinsam trainieren.

Zu Beginn der Vorbereitung für die kommende Saison wurden die Anforderungen deutlich angezogen: beispielsweise sollten alle Spielerinnen pro Woche 12km joggen. Die Spielerinnen mit den meisten Kilometern wurden am Ende der Vorbereitung mit einem Preis belohnt, was die Motivation zu laufen deutlich steigerte. Jedoch musste man schon in dieser Phase auf die Kreisläuferin Paulina Kempf verzichten, da sie verletzungsbedingt längere Zeit ausfällt. Der zweite Teil der Vorbereitung wurde wieder mehr mit dem Ball gearbeitet, um das Team taktisch auf die neue Liga einzustellen. Es zeigte sich, dass alle motiviert sind, ihre Leistung in der Runde zu zeigen.

Mit großem Potential und  großer Spannung startet die Mannschaft diese Saison in die Liga und möchte erfolgreich durchstarten. Dabei steht allerdings nicht nur der spielerische Erfolg im Vordergrund, sondern ebenso die Spielerinnen an die beiden Damenmannschaften des TV Gengenbach und der SG Elgersweier/Ohlsbach heran zu führen. Dafür muss körperlich und spielerisch noch eine Schippe drauf gelegt werden. Außerdem überschneiden sich die Trainingszeiten der Jugend und der Damen. Es wird spannend zu sehen sein, wie sich die einzelnen Spielerinnen und das Team entwickeln und wie man sich in der neuen Saison schlagen wird.

Euer Trainer-Team

Lena Kaufmann, Selina Wörle und Philippe Bruder